References Details

GVB

SEP sesam Si3 Deduplizierung, SEP sesam SharePoint Recovery Pro, Lotus Notes

Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB)

Die Wirtschaftsprüfungsorganisation der Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern setzt auf Datensicherung, „Made in Germany“

Die stetig wachsende IT-Umgebung des GVB machte eine Neuausrichtung der Datensicherungsstrategie nötig. Mit der bisher eingesetzten Backupsoftware waren die wachsenden Datenmengen und die heterogene Umgebung nicht mehr optimal zu sichern. Daher entschied sich der Verband 2009, auf Empfehlung von T-Systems, für den Einsatz von SEP sesam. 2015 erweiterte man die Lizenz um die intelligente Si3-Deduplizierung zur Reduzierung des Speicherbedarfs auf dem Backup-Storage. Die enge Zusammenarbeit der Entwicklungsingenieure mit der IT-Abteilung des GVB ist eines der herausragenden Beispiele für die Kundenorientierung des deutschen Backup-Herstellers.

Mit über 1.300 genossenschaftlichen Unternehmen im Freistaat ist der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) einer der größten wirtschaftlichen Regionalverbände in Deutschland. Die Genossenschaften sind Zusammenschlüsse von insgesamt rund 2,9 Millionen engagierten Menschen, die gemeinsam unternehmerisch, sozial oder kulturell tätig sind. Dazu zählen auch die Volks- und Raiffeisenbanken. Die Mitglieder sind in über 35 Branchen tätig. Die Zukunft steht für Wachstum. Im Jahr 2014 wurden 31 neue Genossenschaften in Bayern gegründet – und damit Mitglied im GVB. Mit Hauptsitz in München prüft, berät und unterstützt der GVB seine Mitglieder seit nunmehr über 120 Jahren. Er gehört zu den großen Wirtschaftsprüfungsorganisationen in Deutschland.

Die IT-Abteilung stand 2009 vor der Herausforderung, Ihre bestehende Backup-Lösung zu ersetzen, da der Support der bis dahin eingesetzten Backup Lösung nicht zufriedenstellend war. Zudem konnte die damals eingesetzte Software die Anforderungen des GVB nicht mehr erfüllen. So reichte, als einer von mehreren Gründen, die Backup-Performance für die stetig steigenden Datenmengen nicht mehr aus. Backup-Jobs waren häufig noch nicht beendet, wenn die nachfolgenden schon wieder beginnen sollten. Es galt die Backup-Strategie anzupassen und den Anbieter neu auszuwählen, um in Zukunft für die Sicherung der zu erwartenden Datenmengen in der Zentrale in München sowie in den Außenstellen in Augsburg, Regensburg, Würzburg und Hersbruck optimal gerüstet zu sein.

„Die Umstellung auf die Backuplösung SEP sesam war für uns ein voller Erfolg. Wir haben dadurch nicht nur viel Administrationsaufwand und Zeit eingespart, sondern können auch auf Investitionen in neue Hardware für die Datensicherung verzichten.“ Stephan Unsin, Systemadministrator, GVB

Die IT-Abteilung um Systemadministrator Stephan Unsin entwarf ein Anforderungsprofil und holte sich Rat bei T-Systems. Gemeinsam kam man schnell auf die flexible Backup-Lösung von SEP. Neben der Zuverlässigkeit waren Möglichkeiten wie Multistream-Backup entscheidend. Dadurch wird das gleichzeitige Sichern mehrerer Datenquellen auf ein Backup-Medium ermöglicht. Weitere Punkte waren die Datensicherung auf beliebigen Disk-Storage und auf Bänder, sowie ein zentrales Management aller Backup-Server – inklusive der Remote Device-Server, die ein dezentrales Backup in den Außenstellen verfügbar halten. Ein wichtiges Kriterium stellte der schnelle und direkte Kontakt zu den persönlichen Ansprechpartnern bei SEP dar – beispielsweise im Support oder der Entwicklung. Dieser hatte für die Sicherung der Microsoft SharePoint-Umgebung eine wichtige Bedeutung.

Die SharePoint-Sicherung stellte die einzige Herausforderung bei der Auswahl dar. Das Modul war 2009 gerade bei SEP in Entwicklung. SEP sicherte aber zu, die Möglichkeit zu bieten und so begann eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Entwicklern von SEP und der IT-Abteilung der GVB. Als Pilotkunde im Bereich SharePoint-Backup konnte der GVB damit entscheidend auf die Entwicklungsstufen dieses Moduls Einfluss nehmen. Das brachte entscheidende Vorteile, die mittlerweile von allen SEP-Kunden genutzt werden. 

Bei der Umstellung vom bisherigen System kooperierte die IT-Abteilung des GVB direkt mit SEP. Die Umgebung, die aus 20 physikalischen Windows-/Linux-Servern, sowie fünf Lotus Domino, zwei SharePoint-Servern und 10 SQL-Servern und knapp 100 virtuelle Server auf Basis von VMware umfasst, musste intelligent in die Backup-Strategie integriert werden. Extern waren zudem vier Server in den Außenstellen zentral zu steuern. Dies wurde durch einen SEP sesam-Backupserver auf Windows-Server-Basis, eine Band-Lösung mit vier LTO5-Laufwerken sowie einem 30 Terabyte Backup-Speicher mit Festplatten realisiert. Um der gestiegenen Datenmenge gerecht zu werden, entschied sich der GVB Anfang 2015 für eine Erweiterung der SEP-Lösung. Die Si3-Deduplizierung, welche SEP zur intelligenten Reduzierung des Backup-Speicherbedarfs anbietet, sollte Abhilfe schaffen. Wieder in engem Kontakt mit SEP, wurden die Möglichkeiten und Vorteile überprüft. Als Ergebnis konnte festgestellt werden, dass ein Großteil der zu sichernden Daten bestens für die Deduplizierung geeignet ist. Das spart spürbar Speicherkapazität ein. Beim GVB konnte nach der Einführung ein Faktor von 10 zu 1 festgestellt werden.

„Als Kunde werden wir bei neuen Herausforderungen ernst genommen und es wird uns zügig und individuell geholfen. Das kannten wir von anderen Backup-Herstellern so nicht.“ Stephan Unsin, Systemadministrator, GVB

  • 100 virtualisierte VMware Server
  • 75 physikalische Server
  • 12 SQL-Server
  • 5 Lotus Domino Server
  • 4 Remote Device-Server
  • Band-Sicherungen erhöhen die Sicherheit
  • 90 % Einsparung dank SEP sesam Si3 Deduplizierung
  • 20 TB DedupStore
  • 34 TB Backup to DISK
  • Backup Server: Windows
  • 90 Slot Autoloader Support
  • SEP sesam SharePoint Recovery Pro

Durch die Umstellung auf SEP sesam werden alle Backups der IT-Umgebung des GVB wieder problemlos im zur Verfügung stehenden Zeitfenster durchgeführt. Zudem brachte die neue Lösung eine deutliche Performance-Steigerung. Die 2015 vollzogene Einführung der Si3-Deduplizierung bot nicht nur den rapide steigenden Datenmengen Paroli. Durch die SEP-Technologie konnte auch die Anzahl der benötigten Bänder reduziert werden. Diese werden jetzt nicht mehr als Primärer Backup-Speicher genutzt, sondern dienen als Auslagerungs- und Archivierungsmedien. Das bedeutet neben der Zeitersparnis auch eine Investitionsersparnis. Denn neue Bandlaufwerke und Bänder der nächsten LTO6-Generation werden in den nächsten Jahren nicht benötigt. „Die Umstellung auf die Backuplösung SEP sesam war für uns ein voller Erfolg. Wir haben dadurch nicht nur viel Administrationsaufwand und Zeit eingespart, sondern können auch auf Investitionen in neue Hardware für die Datensicherung verzichten“, sagt GVB-Systemadministrator Stephan Unsin. „Daneben ist vor allem die direkte und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit SEP hervorzuheben. Als Kunde werden wir bei neuen Herausforderungen ernst genommen und es wird uns zügig und individuell geholfen. Das kannten wir von anderen Backup-Herstellern so nicht.“

Die Deutsche Telekom (T-Systems) bietet kleinen, mittelständischen und multinationalen Unternehmen IKT-Lösungen für eine zunehmend komplexer werdende digitale Welt. Neben Services aus der Cloud sind M2M- und Sicherheitslösungen, sich ergänzende Produkte aus Mobilfunk und Festnetz sowie Lösungen für eine virtuelle Zusammenarbeit und IT-Plattformen Kern des Angebots und bilden die Basis für digitale Geschäftsmodelle der Kunden. T-Systems kooperiert schon seit 2007 mit SEP.


Zurück

Reference Form

Reference Form
2